Auf den Spuren der Landshuter Hochzeit

By | 30. Mai 2014

Mittelalterliche Stadt mit Burg oder Zeughaus mit dem Fundus zur Landshuter Hochzeit – was beeindruckte mehr? Einig darüber waren sich die Teilnehmer der Tagesfahrt des Kneipp-Vereins und der VHS Hersbruck nicht.

Der Aufenthalt in Landshut begann mit einem Empfang der Stadt im Prunksaal des Rathauses, in dem schon 1475 während der Landshuter Hochzeit der Brauttanz stattfand und die edlen Damen von seinem Fenster aus das prächtige Turnier in der Altstadt verfolgten. Während der Stadtführung „auf den Spuren von Braut und Bräutigam in 1475“ erfuhren die Teilnehmer Einzelheiten über die Heirat des bayerischen Herzogs Georgs des Reichen mit Hedwig Jagiellonica, der Tochter des polnischen Königs. Nachdem 1903 die Hochzeit zum ersten Mal von 145 Mitwirkenden nachgespielt wurde, nehmen jetzt über 2000 Mitwirkende in historischen Gewändern daran teil.

Nach einem kurzen Orgelkonzert in der Stiftsbasilika St. Martin und einer erholsamen Mittagspause ging es zum Zeughaus des Vereins „Die Förderer“, der die Feierlichkeiten zur Landshuter Hochzeit organisiert. Im Zeughaus sind mehr als 2000 Kostüme und mehr als 10000 Einzelstücke wie Gürtel, Hüte, Dolche, Schmuck..untergebracht. Auch die Rüst- und Sattelkammer, die Beförderungsmöglichkeiten für die Damenwelt und die Pferdeboxen finden hier Platz.

Ein kurzer Spaziergang zur Burg Trausnitz, der Stammburg der Wittelsbacher, mit Entspannung bei Kaffee und Kuchen und einem herrlichen Blick über die Stadt ließen die eindrucksvolle und gut organisierte Fahrt ausklingen.

Annelene Wirth

P1100374 Landshut Zeughaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.